Hyperkonvergente Infrastrukturen (HCI) passen zu jedem Unternehmen

blank

Hyperkonvergente Infrastrukturen (HCI) passen zu jedem Unternehmen

Für Unternehmen, die in Zeiten von Big Data, IoT und Co. wettbewerbsfähig bleiben wollen, ist eine zukunftssichere, flexible IT-Infrastruktur maßgeblich. Denn traditionellen Rechenzentren geht bei den Anforderungen, die die digitale Transformation an sie stellt, schon bald die Luft aus. Hyperconverged Infrastructures (HCI) bieten einen schnellen Ausweg aus dem Dilemma. Es gilt allerdings, die für den jeweiligen Anwendungsfall passende HCI-Lösung zu finden.

 

 

Was ist HCI und wo liegen die Vorteile für mein Unternehmen?

Hyperconverged Infrastructures (HCI) sind im Gegensatz zu herkömmlichen Infrastrukturen Software-definiert. Sprich, Server, Compute und virtuelle Maschinen samt Storage und Netzwerklösungen sind integriert und zentral steuerbar. HCI-Lösungen werden in der Regel von einem einzelnen Hersteller angeboten und unterstützt. Eine Möglichkeit sind hier die Azure Stack-HCI-Lösungen von Microsoft.

 

HCI-Lösungen spielen Unternehmen in die Hände, die ihr Rechenzentrum schnell zukunftssicher und flexibel aufstellen möchten oder müssen. Die Vorteile hyperkonvergenter Infrastrukturen leuchten ein. HCI

  • ermöglicht in der Regel eine schnelle Inbetriebnahme
  • beschleunigt und vereinfacht die Bereitstellung neuer IT-Services
  • hilft bei der Standardisierung, weil spezifische Lösungen nicht mehr umsetzbar sind
  • ist flexibel, weil die Ressourcen nach Bedarf skalierbar sind
  • bietet eine hohe Performance
  • hat ein breites Einsatzspektrum und ist deshalb für viele Unternehmen geeignet
  • lässt sich leicht automatisieren
  • ist einfach zu managen

Damit zeigt sich: Die Frage, ob eine hyperkonvergente Infrastruktur in Frage kommt, stellt sich nicht länger. HCI ist den Kinderschuhen entwachsen und bereit für den Einsatz. Und zwar für jedes Unternehmen. Ob vom kleinen Handwerkbetrieb, über den Mittelständler bis hin zum Großkonzern.

 

 

Brauche ich noch eine klassische Infrastruktur?

Hyperconverged Infrastructures sind bestens geeignet, um sie als Infrastruktur für den Betrieb virtueller Maschinen einzusetzen oder durch sie die klassische Infrastruktur vollständig zu ersetzen.

 

Unternehmen können so die Schnittstellen klassischer IT-Infrastrukturen noch weiter zusammenführen, die Nutzung der Netzwerk-, Storage- und Compute-Ressourcen weiter vereinfachen und als Software oder Softwarefunktion verfügbar machen.

 

Eine hyperkonvergente Infrastruktur eignet sich ebenfalls sehr gut als technologische Grundlage von Private Clouds. Diese werden oft von Unternehmen betrieben, die über hochsensible Daten verfügen. Weil eine Private Cloud nur autorisierten, meist unternehmensinternen Nutzern zur Verfügung steht, ist sie besonders sicher – zahlreiche Sicherheitsrisiken treten gar nicht erst auf (geschützter Rahmen).

 

Wenn Sie mehr über hyperkonvergente Infrastrukturen erfahren möchten dann nehmen Sie Kontakt mit uns auf und lassen Sie sich von unseren Experten beraten.

 

Die Informationen zum Thema HCI gibt es kurz und knapp im WBSC-Talk erklärt.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden