Neue Bezeichnungen für WLAN-Standards

Neue Bezeichnungen für WLAN-Standards

Für drahtlose Netzwerke gibt es verschiedene Standards. Bisher bestanden die Bezeichnungen dieser Standards aus recht kryptischen Zahlen und Nummern. Das soll sich nun ändern, denn mit dem kommenden Jahr 2019 wird diese Namensgebung vereinfacht.

 

Einfach statt kryptisch

Von 802.11b bis 802.11ac: Wirklich einfach und damit einprägsam waren die Namen der bisher geltenden WLAN-Standards nie. Die Wi-Fi Alliance will das für das kommende Jahr ändern und führt ein vereinfachtes Namensschema ein. Geräte nach dem 802.11n-Standard sollen zukünftig die Bezeichnung Wi-Fi 4 tragen. Geräte, die mit dem 802.11ac-Standard kompatibel sind, sollen die Bezeichnung Wi-Fi 5 tragen. Mit Wi-Fi 6 kündigt sich auch schon die nächste WLAN-Generation an. Sie basiert auf dem IEEE-802.11ax-Standard. Die ersten kompatiblen Geräte sollen dann Anfang 2019 den Zertifizierungsprozess durchlaufen. Verbraucher und Firmen sollen diese Geräte dann an dem Label „Wi-Fi Certified 6“ erkennen können.

 

Was bringt der neue Standard Wi-Fi 6?

Wi-Fi 6 setzt auf Frequenzen von 2,4 sowie 5 Gigahertz. Vor allem bei der Nutzung mit mehreren Endgeräten soll der neue Standard für eine höhere Bandbreite sorgen. Vorrangig wird also die Effizienz erhöht. Damit soll der Entwicklung, dass heute immer mehr WLAN-fähige Geräte in einem Haushalt zum Einsatz kommen, Rechnung getragen werden. Zusätzlich soll die Reichweite höher ausfallen als bei bisherigen WLAN-Standards. Wie das Ganze sich dann in der Praxis bemerkbar macht, hängt nicht zuletzt von der Umsetzung durch die Router-Hersteller ab.

 

Wer definiert die Standards?

WLAN-Standards werden vom Institute of Electrical and Electronics Engineers (IEEE) entwickelt. Da die Organisation die Geräte jedoch nicht auf die Einhaltung dieser prüft, entstand 1999 die Wi-Fi Alliance. Seitdem zertifiziert das Firmenkonsortium WLAN-fähige Geräte nach den IEEE-Standards.

 

Zukunftsfähige WLAN-Netzwerke

Mit unseren bisherigen Partnern Ubiquiti Networks, Hewlett Packard Enterprise und Huawei sind wir auch zukünftig in der Lage, zeitnah Geräte mit neuen Standards anbieten zu können. Die Vergangenheit hat gezeigt, dass wir dank der Entwicklung was das Zusammenspiel von Technik und Software angeht, auf unsere Partner bauen können. Im kommenden Jahr dürfen wir uns hier sicher auf neuste, schnelle und reichweitenstarke Technik freuen.